Mehrfamilienhaus - Berechnung und Auswertung der Daten

Definition:

Ein Mehrfamilienhaus (abgekürzt MFH), auch Mehrfamilienwohnhaus, ist ein Wohngebäude, das für mehrere Familien beziehungsweise Nutzer oder Mietparteien konzipiert ist, mit mindestens 3 Wohneinheiten. Es steht im Gegensatz zum Einfamilienwohnhaus (mit oder ohne Einliegerwohnung).

 

Im Dossier ist eine vereinfachte Bewertung für Mehrfamilienhäuser hinterlegt. Hiermit können Sie schnell einen ersten Eindruck vom Preis und der Lage erhalten.

 

Das Programm fragt nur wenige Details ab und errechnet daraus eine Durchschnittswohnung. Diese wird dann auf das Gesamthaus hochgerechnet.

 

Sachverständige beurteilen das MFH zu 100 % nach Ertragswertverfahren oder DCF. Und sie beurteilen das MFH nach dem Ist-Zustand und der Ist-Miete/Vermietungssituation.


DAS MACHEN WIR MIT UNSEREM TOOL SO NICHT.


Wie machen wir es?
Wir beurteilen das Haus nach der Markt-Situation. Das Haus wird also so bewertet, wie es wäre, wenn es zu marktüblichen Konditionen vermietet wäre, solange wir keine Ist-Miete eingeben. Wenn wir die Miete natürlich eingeben, dann passt sich das Modell entsprechend an.
Somit ist das in vielen Fällen das Ertragswertverfahren nach Marktmiete, also Marktpotenzial des Hauses.
Die Bewertung ist daher von Banken für die Gegenprüfung sehr geschätzt, weil dadurch das Marktpotenzial des Hauses, im Vergleich zum Ist-Wert gezeigt wird.


Was heißt das im Use Case?


Man macht die MFH Bewertung am besten zweimal:
a) mit der Ist-Miete (inkl. etwaige Leerstände etc. – ist ja egal, weil Leerstand in der Ist-Miete abgebildet ist)
b) ohne die Ist-Miete dann zu Marktwerten
Dann hat der Kunde 2 Werte und Sie können entsprechend in die Beratung einsteigen.

 

Wir bieten für eine genauere Bewertung der einzelnen Einheiten zudem noch die Gebäude-Funktion an. Sollten Sie diese benötigen, oder weitere Fragen zu diesem Thema haben, melden Sie sich gern bei uns.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 1 fanden dies hilfreich